Mülheimer Erfolgsduo bei den Dreijährigen

Wie schon bei der Mülheimer Saisoneröffnung vor drei Wochen gab es beimFrühlingsrenntag am Samstag viel Zuschauerzuspruch am Raffelberg. Mülheimer Einlauf mit Schützenprinz und Auerbach im einleitenden Dreijährigen-Rennen.


Im Preis der KEMKES Bauchtechnik GmbH hatte am Ende Honore Daumier den besten Lauf und gewann diese über 1500 Meter führende Prüfung unter Reiter Leon Wolff für Trainerin Romy van der Meulen. Der im Besitz seiner Trainerin stehende Fünfjährige gewann als Mitfavorit des Rennens, am Toto stand er 4,6:1.

Ein Sieg, den man sich im heimischen Quartier, schon erhofft hatte: „Wir hatten schon Mumm heute, er hat sich zuletzt angekündigt. Wir haben uns für die etwas einfachere Route entschieden, den Start in Mülheim dem in Baden-Baden vorgezogen. Wir schauen jetzt mal, wie es weitergeht, er braucht jedenfalls guten Boden für die beste Leistung“, so die siegreiche Besitzertrainerin Romy van der Meulen.

„Ich kenne Honore Daumier schon länger, habe ihn schon oft geritten. Das war ein toller Sieg, weil wir uns zwischendurch schon gefragt hatten, ob er seine Bestform noch zeigen kann. Aber das hat er heute wieder bewiesen“, fügte der junge Siegreiter Leon Wolff, der häufig für das Team aus Boxmeer, in den Niederlanden, reitet.

Im Ziel des mit 10.000 Euro dotierte Rennens hatte Honore Daumier einen knappen Vorteil vor Mülheimer Perle, der Favoritin des Rennens, aus dem Stall des Mülheimer Trainers Axel Kleinkorres. Dritter wurde Degas vor dem nach langer Pause stark laufenden Der Prince (ebenfalls Axel Kleinkorres). Die Mülheimer Pferde zeigten sich also gut in Form, genau wie in den Dreijährigen-Rennen zu Beginn des Renntags.

Schützenprinz siegt vor Auerbach

Gleich im ersten Rennen zeigten sich zwei talentierte junge Pferde aus Mülheimer Ställen von ihrer besten Seite. Das über 1300 Meter führende Rennen für Dreijährige ging an den von Jean-Pierre Carvalho trainierten Schützenprinz. Der Favorit (1,5:1) siegte unter Adrie de Vries ganz leicht, auf dem zweiten Platz folgte, der von Marcel Weiß trainierte, Auerbach. Zwei weitere talentierte Nachwuchshoffnungen aus der Trainingszentrale Raffelberg.

Eine Stunde später stand das erste von zwei Rennen für dreijährige Stuten über 2200 Meter an, aufgrund der hohen Starteranzahl wurde die ursprünglich ausgeschriebene Prüfung geteilt. Zunächst siegte die von Peter Schiergen für das Gestüt Wittekindshof trainierte Night Holy unter Siegreiter Bauyrzhan Murzabayev, der im Rahmen des Renntags auch noch einmal für sein Jockeychampionat 2021 geehrt wurde. Wie es in Mülheim früher Tradition war und seit 2018 wieder auf dem Raffelberg eingeführt wurde, bekam Andrasch Starke, die Goldene Armbinde für den Führenden der deutschen Jockeychampionats-Wertung überreicht.

Mit der von Marcel Weiß trainierte Sainte Marie belegte eine weitere Mülheimer Starterin den dritten Rang unter Miguel Lopez. Stark präsentierte sich auch Palatina (Henk Grewe/Alberto Sanna), die den Sunshine Cup by megaSun, einem Ausgleich III über 2000 Meter gewann. Zu einer Schrecksekunde kam es bei dem Pferd Rememberit. Die Stute musste angehalten werden, doch Gott sei Dank erwies sich die Verletzung als behandelbar, inzwischen ist sie bereits auf der Heimreise nach Bremen.

Weiter für den Guten Zweck

Bei der großen Saisoneröffnung am 30. April wettete der Vorstand des Rennclub Mülheim in jedem Rennen 100 Euro, durch die Aufstockung eines Vorstandsmitglieds kamen 1.500 Euro zusammen. Am heutigen Renntag wurde der Check an Frau Katharina Wehner vom Centrum für bürgerliches Engagement e.V. übergeben. Dort kommen die Spenden nun vor allem ukrainischen Familien zugute, die in Mülheim an der Ruhr untergekommen sind. Derweil geht die Aktion weiter: Der Vorstand des Rennclubs Mülheim hat gemeinsam mit pferdewetten.de eine Challenge gestartet. Die heutigen Gewinne gehen an das Städtische Tierheim in Mülheim. Die Aktion wird auch an den kommenden Renntagen in Mülheim fortgesetzt.

„Sehr happy mit dem zweiten Renntag der Saison“

Wie schon beim Saisonauftakt „Galopp in den Mai“ am 30. April war die Rennbahn bei frühlingshaftem Wetter mit mehreren Tausend Zuschauern gut besucht, die Stimmung erneut prächtig. „Der Rennclub ist sehr happy mit dem zweiten Renntag der Saison. Wir hatten heute auffällig viele Familien auf der Bahn, für die unsere Veranstaltungen immer auch ein Ausflug aus dem Alltag heraus ist. Ich denke, wir konnten mit dem Programm des Renntags dafür sorgen, dass sich die Besucher hier wohlgefühlt haben“, so das abschließende Fazit von Marc Hübner, Vorstandsmitglied des Mülheimer Rennclubs.

Ausblick: Die nächste Galoppveranstaltung in Mülheim an der Ruhr findet am Sonntag , den 17.Juli statt. Dann steht mit dem BBAG Diana-Trial auch das erste Black Type-Rennen der Mülheimer Saison an.

(21.05.2022)