Große Ehrung für Torquator Tasso

Der Mülheimer Klassegalopper beginnt am 29. Mai im badischen Iffezheim seine Abschiedstournee.

Beim Düsseldorfer Galopprenntag auf dem Grafenberg stand ein Pferd besonders im Fokus: der zweimalige Galopper des Jahres Torquator Tasso. Nach seinem Sieg im 100. Prix de l´Arc de Triomphe 2021 erhielt der Mülheimer Stargalopper 76 Prozent der abgegebenen Stimmen in der ältesten Publikumswahl des deutschen Sports. Damit konnte Torquator Tasso seinen Titel aus dem Vorjahr eindrucksvoll verteidigen.

Der vierbeinige Star des Gestüts Auenquelle wurde zwar nicht live am Grafenberg präsentiert, „sonst hätte er gedacht, er müsse heute laufen“, so sein Erfolgstrainer Marcel Weiß, doch war Torquator Tasso an diesem Nachmittag omnipräsent.

In einem Oldtimer-Pferdetransporter wurde der silberne Ehrenpreis aus dem 100. Prix de l'Arc de Triomphe präsentiert. Und es gab an einem Stand der Deutschen Post Sonderbriefmarken mit dem Konterfei des Ausnahmehengstes.

Außerdem bekam das komplett anwesende Team um den Mülheimer Paradegalopper auch die Auszeichnung zum Galopper des Jahres überreicht.
Natürlich waren die Besitzer Peter Michael Endres und Karl Dieter Ellerbracke, als auch Trainer Marcel Weiß und Arc-Siegjockey René Piechulek allesamt vor Ort, um die Ehrung entgegen zu nehmen.

Darüber hinaus wurde im Obergeschoss der ersten Tribüne mit geladenen Gästen auch die Torquator Tasso-Lounge feierlich eingeweiht. Landtagsabgeordneter Olaf Lehne (CDU) hielt die Laudatio.

Der Saisonstart von Torquator Tasso ist für den 29. Mai im badischen Iffezheim geplant. Danach soll es für den Galopper des Jahres in Hamburg, im englischen Ascot, erneut in Iffezheim und schließlich wieder zur Titelverteidigung nach Paris weitergehen. Auch ein Start im Japan-Cup in Tokio kann nicht ausgeschlossen werden, so Torquator Tassos Trainer Marcel Weiß.

Nach seiner Abschiedssaison planen seine Besitzer, den Klassehengst im Gestüt Auenquelle in Rödinghausen als Deckhengst aufzustellen.



(11.04.2022)